Der Standort Struensee

Auf dem Schulcampus Struenseestraße entstehen auf einer Fläche von ca. 20.000 m² die Neubauten für das Deutsch-Französische Gymnasium und das Struensee-Gymnasium. Auch die auf dem Gelände vorhandene Grundschule wird partiell in die Neustrukturierung des Geländes einbezogen.
Die Planungen sehen dabei vor, dass beide Gymnasien sowohl bei den Unterrichtsräumen als auch im Bereich ‚Lehrer und Verwaltung‘ (Schulbüro, Schulleitung, Lehrerzimmer etc.) über getrennte Bereiche verfügen, die auch unterschiedlich gestaltet werden können. Die Gebäudefläche, die für diese Bereiche des DFG vorgesehen ist, beträgt unter Berücksichtigung von Fluren und Sanitärbereichen ca. 3200 m².
Gemeinschaftsflächen (z.B. Aula) und Fachräume für Naturwissenschaften, Kunst und Musik werden zentral für beide Schulen geplant und stehen beiden Schulen zur Verfügung, wobei hier für die jeweiligen Schulprofile Gestaltungsmöglichkeiten gegeben sind (z.B. CDI). Auch der Essensbereich wird zentral geplant, wobei wegen der Größe der Schulen hier eine Aufteilung auf mehrere Flächen erfolgen wird. Die Mensa wird so dimensioniert, dass auch ein Bereich für die Grundschule zur Verfügung steht.

Ein Projekt dieser Größe hat auch stadtplanerische Bedeutung. Aus diesem Grund wird ein Wettbewerb durchgeführt, der in zwei Stufen die planerischen und baulichen Rahmenbedingungen des Schulneubaus definiert: Im ersten Schritt legen Stadtplaner Konzepte vor, wie das Schulprojekt auf diesem Grundstück in bevorzugter elbnaher Lage unter Einbeziehung der Umgebung und benachbarter aktueller Projekte der integrierten Stadtentwicklung neu strukturiert und zu einem zeitgemäßen, zukunftsfähigen Bildungsstandort ausgebaut werden kann. In einem zweiten Schritt wird es dann um die konkrete Ausgestaltung der Schulgebäude und –höfe gehen. An der Bewertung der Wettbewerbsbeiträge werden auch Vertreter der Schulen als Sachverständige beteiligt sein. Die erste Phase des Wettbewerbs soll Anfang des Schuljahrs 2017/18 abgeschlossen werden, der hochbauliche Teil dann im Winter, so dass anschließend ab 2018 Realisierungsplanung und Umsetzung erfolgen können.

Die Bau-AG des DFG arbeitet seit November daran, die Grundlagen für die Stadtplaner und die Architekten zusammenzustellen, z.B. Anforderungen an Raumstrukturen, spezifische Bedingungen der 3 Schulen auf dem Gelände. Sobald erste anschauliche Materialien vorliegen, soll es eine Informationsveranstaltung für die interessierte Schulöffentlichkeit geben.

In der AG sind folgende Gruppen vertreten:

  • Schulbehörde
  • Schulbau Hamburg
  •  vom LFH: Schulvorstand, Schulleitung, Lehrervertreter, Elternvertreter
  • vom Struensee-Gymnasium: Schulleitung
  • anlassbezogen: Schulleitung der Grundschule Ganztagsschule an der Elbe.